PICARD Lederwaren Shop | Wildleder
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Wildleder

Handgemacht. Und mit Liebe.

Handgemacht. Und mit Liebe.

Wildleder

Wildleder


Hast Du Dir die Frage "Was ist Wildleder" schon einmal gestellt? Wie Du Wildleder pflegen, Wildleder waschen und vor allem es erkennen kannst, erfährst Du in diesem Beitrag. Wildleder fühlt sich meist rau an und ist nicht glatt. Es besitzt eine fast samtige Oberfläche. Man erkennt Wildleder, wenn man mit der Hand darüber streicht, da sich die Richtung der aufgerauten Fasern verändert, nicht wie bei der typischen Oberfläche von Glattleder.

Zu beachten ist vor allem der Unterschied zum Veloursleder. Dieser ist für einen Laien kaum erkennbar, da sich die Oberfläche und Haptik kaum unterscheidet und sie beide zum Rauleder zählen. Aber worin liegt der Unterschied? Dieser ist in der Tat ganz simpel erklärt, Wildleder stammt von Tieren, die in der freien Wildbahn leben, während Veloursleder die verarbeitete, unbeschichtete Rückseite einer Lederhaut ist. Diese kann von Rindsleder aber auch anderen Lederarten stammen. Gerne wird Veloursleder auch als Wildleder verkauft, da dieses seltener und somit auch teurer ist. Beim Kauf daher immer darauf achten, was tatsächlich in der Materialbeschreibung steht und hierbei nicht ausschließlich auf die Aussagen des Verkaufspersonals verlassen. Das heißt allerdings nicht, dass Veloursleder kein wirklich gutes Material ist. Wir als Handtaschenhersteller verwenden es sehr gerne, vor allem auch daher, weil es in größeren Mengen verfügbar ist und für uns wichtig ist bereits vorhandene Materialien aufzuwerten und wieder zurück in den Kreislauf zu bringen, zum Beispiel in Form einer wunderschönen Tasche.

Woher kommt das Wildleder


Den Namen Wildleder hat das Leder von Tieren, die in der freien Wildbahn leben. Dazu gehören Hirsche, Elche, Rentiere und viele weitere Wildtiere. Wildleder ist eher ein seltener Rohstoff, da die Tiere nicht für das Material geschlachtet werden, sondern zum Verzehr und das Leder dann als Nebenprodukt gewonnen wird. Dies gilt in der Tat für alle Lederarten bis auf exotisches Leder von Tieren wie Krokodilen oder Schlangen. Das Problem bei Wildleder ist, dass wilde Tiere in der Regel seltener geschlachtet werden als beispielsweise Rinder, weshalb das Leder im Vergleich deutlich seltener ist und somit auch hochpreisiger.

Wie pflegt und reinigt man Wildleder richtig?


Die Pflege von Wildleder ist wichtig, wenn Du Deine Lederwaren langfristig schützen willst.  Du möchtest gerne wissen, wie Du (weißes) Wildleder reinigen oder Fettflecken aus Wildleder entfernen kannst? Dann bist Du hier genau richtig. Die Reinigung von Wildleder unterscheidet sich von der anderer Lederarten, da es eine offenporige Struktur hat sowie eine samtige Oberfläche. Das Wildleder zu fetten sollte ausschließlich mit speziellem Wildlederfett und auch nur von Außen erfolgen. Insbesondere auf Ledercremes und Lederwachs aber auch gewöhnliche Lederfette solltest Du unbedingt verzichten, nicht wie bei der Pflege von herkömmlichen Lederwaren.  Für die Pflege kannst Du auch ein Wildlederpflegespray verwenden, um auf der sicheren Seite zu sein. Anschließend kannst Du mit einer Wildlederbürste das Leder wieder aufrauen. Nach dem Wildleder auffrischen durch das Waschen und die anschließende Pflege, solltest Du auch immer einen Imprägnierschutz auftragen.

Das Wildleder in der Waschmaschine waschen ist möglich, dabei musst Du jedoch ein paar Dinge beachten. Du solltest keinen Intensivwaschgang, sondern einen Schonwaschgang verwenden. Außerdem darfst Du bei der Reinigung in der Waschmaschine keine Waschmittel verwenden, bei hartnäckigen Flecken ist es möglich ein wenig Weichspüler dazuzugeben. Beim Waschen von Wildleder mit Wasser kann es dazu kommen, dass das Wasser tief in das Leder eindringt. Das liegt an der offenporigen Oberfläche des Leders. Folglich kann es zu unschönen Verfärbungen des Materials kommen. Alternativ kannst Du die Oberfläche mit einer Wildlederbürste reinigen. Sollte das nicht ausreichen gibt es auch noch spezielle Wildlederradiergummis, die bei hartnäckigem Schmutz helfen. Spezielle Wildlederreiniger können helfen, falls Du den Schmutz auch nicht mit einem Radiergummi entfernen kannst. Vor allem gilt aber: Wildleder imprägnieren und Wildleder fetten ist das A & O bei der Pflege.

Was ist beim Einfärben von Wildleder zu beachten?


Es kann die unterschiedlichsten Gründe haben, weshalb Du Dein Wildleder färben möchtest. Ein gängiger Grund ist, dass das Material nach der Zeit fleckig geworden ist. Du solltest es jedoch vermeiden Lederwaren in einer Farbe zu kaufen, die Dir nicht gefällt und anschließend versuchen das Leder zu färben. Es gibt immer ein gewisses Risiko, dass bei dem Färben etwas schiefgeht und dann sind die Lederwaren ruiniert. Falls Du also einmal ein schönes Produkt aus Rauleder in der falschen Farbe gefunden hast, dann such lieber nach einem ähnlich schönen Produkt, anstatt die Farbe zu ändern. 

Grundsätzlich ist das Färben von Wildleder relativ einfach. Im ersten Schritt musst Du Deine Lederwaren gründlich reinigen, wie das geht wurde ja bereits ausführlich erklärt. Anschließend musst Du Dir überlegen, welche Stellen nicht gefärbt werden sollen. Diese Stellen klebst Du dann einfach mit einem Kreppband ab, dafür kannst Du das gleiche Kreppband verwenden, was Du beim Streichen verwendest. Mit einem speziellen Färbemittel kannst Du jetzt Deine Wildlederwaren einfärben. Jetzt musst Du nur noch warten, bis die Farbe getrocknet ist und am Ende kannst Du noch ein Lederschutzspray auftragen und Du hast Deine Wildlederwaren erfolgreich gefärbt.